Leticia Moreno

SOLISTIN

Die vielseitige und preisgekrönte Violinistin, ist weltweit auf der Bühne zuhause: ob als Kammermusikerin, als regelmäßiger Gast der großen spanischen Orchester oder im Zusammenspiel mit bekannten Orchestern wie den Wiener Symphonikern, dem Mahler Chamber Orchestra, der Washington’s National Symphony, dem Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, dem Orchestre Philharmonique de Monte Carlo oder der Academy of St. Martin in the Fields.
Das erste Mal stand die in Spanien geborene Künstlerin mit peruanischen Wurzeln bereits mit fünf Jahren auf der Bühne. Es folgten Studien bei Zakhar Bron, Maxim Vengerov und Mtislav Rostropovich an der Escuela Superior de Música Reina Sofia sowie an der Musikhochschule Köln. An der Guildhall School of Music and Drama erhielt sie den besten Abschluss in der Geschichte der Schule.
Leticia Morenos tiefe Verbundenheit zu Spanien und Lateinamerika findet sich auch in ihrem Spiel wieder. Ihr Spiel zeichnet sich durch eine große interpretatorische Tiefe, Virtuosität und einen temperamentvollen Ausdruck aus, der nicht nur Musikfans und Dirigenten, sondern auch Komponisten inspiriert: So widmete der spanische Komponist Francisco Lara ihr seine Komposition „Capriccio für Leticia“ (2005).
Zu den Dirigenten, mit denen Leticia Moreno bisher musizierte, zählen Namen wie Zubin Mehta, Esa-Pekka Salonen, Paavo Jarvi, Vladimir Ashkenazy, Christoph Eschenbach, Yuri Temirkanov, Krzysztof Penderecki, Andrés Orozco-Estrada, Josep Pons, Juanjo Mena, Gustavo Gimeno, Peter Eötvös und Andrey Boreyko.
Unter ihren Debüts der letzten Jahre sind Auftritte mit dem Helsinki Philharmonic und Peter Eötvös sowie mit dem NHK Symphony Orchestra in Tokio mit Paavo Järv, mit dem Orquestra Sinfônica do Estado de São Paulo und Josep Pons, dem NCPA Orchestra in Peking unter der Leitung von Vladimir Ashkenazy sowie mit dem Philharmonia Orchestra mit Paavo Järvi. Ein weiteres Debüt: Jimmy Lopez‘ neues Violinkonzert „Aurora“ mit dem Houston Symphony Orchestra.
Leticia Moreno ist nicht nur live zu hören: Mit dem Album „Spanish Landscapes – a study of Spanish Music “präsentiert sie sich in ausdrucksstarker, persönlicher Strahlkraft. Des Weiteren sind das „Shostakovich Violin Concerto No.1“ mit dem St Petersburg Philharmonic Orchestra (dirigiert von Yuri Temirkanov) sowie ihr neustes Album „Piazzolla“ mit dem London Philharmonic Orchestra und Andrés Orozco-Estrada auf CD erhältlich.