MÜNCHNER RUNDFUNKORCHESTER

70 Jahre konzertiert das 1952 gegründete Münchner Rundfunkorchester bereits – und hat sich in diesen Jahrzehnten zu einem vielseitigen Orchester mit breitem künstlerischem Spektrum entwickelt. Zu seinen ganz unterschiedlichen Aufgaben gehören Kinder- und Jugendkonzerte, Themenabende, Filmmusik, konzertante Opernaufführungen im Rahmen der Sonntagskonzerte oder die zeitgenössisch-geistliche Reihe „Paradisi gloria“. Musikalisch wagt das abwechslungsreiche Orchester zudem stilistische Ausflüge in Crossover-Projekten: Hier trifft z.B. Jazz auf Klassik.

Die Geschichte des Münchner Rundfunkorchester ist auch die Geschichte seiner Chefdirigenten: Sie setzten und setzen unterschiedliche Akzente in der Arbeit des Orchesters, sei es die Unterhaltungsmusik mit Werner Schmidt-Boelcke (1952 – 1967), der legendäre Orff-Zyklus mit Kurt Eichhorn (1967 – 1975) oder die Oper sowie die Instrumentalmusik mit Heinz Wallberg, Lamberto Gardelli, Giuseppe Patané, Roberto Abbado und Marcello Viotti in den Jahren 1975 bis 2004. Unter der künstlerischen Leitung Ulf Schirmers von 2006 bis 2017 konzertierte man auch im Rahmen von Auftragswerken und entdeckte zudem Oper und Operette neu. Seit 2017 ist Ivan Repušić Chefdirigent des Orchesters. Unter seiner Leitung verpflichtet man regelmäßig einen “Artist in Residence”. Kinder- und Jugendarbeit sowie Nachwuchsförderung gehören ebenso zum Engagement des Orchesters. So kooperiert man mit der Theaterakademie August Everding, wirkt bei Wettbewerben wie dem Internationalen Musikwettbewerb der ARD mit und engagiert sich mit Lehrerfortbildungen, Schulbesuchen und gemeinsamen Konzerten. Im Rahmen des Projekts „Klasse Klassik“ konzertieren Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit dem Münchner Rundfunkorchester.

Außerhalb von München gastiert das Orchester bei bekannten Festivals (wie dem “Festival der Nationen”) und in Festspielhäusern und kooperiert mit Künstlern wie Diana Damrau, Leo Nucci und Klaus Florian Vogt. Und auch die Vernetzung mit Kooperationspartnern wie der Stiftung Palazzetto Bru Zane trägt zur Vielfalt des künstlerischen Spektrums des Orchesters bei, die sich des Weiteren auf zahlreichen Tonträgern widerspiegelt. So wurde die Aufnahme des Kroatischen glagolitischen Requiems von Igor Kuljerić mit dem International Classical Music Award 2021 und dem Diapason d’or (Jan. 2021) ausgezeichnet.